„Rat der Weisen“ – Gemälde trifft Gedicht

„Künstler sucht Inspiration (m/w/d). Ab sofort, Vollzeit, unbefristet.“
Wer von uns kreativen Leuten kennt das nicht: Schreibblockaden, Malblockaden, sonstige Blockaden… und welch ein Künstler wünscht sich das nicht, dass plötzlich eine richtige Begeisterung durch den Raum spaziert?

Wo finden Künstler eigentlich ihre Inspiration?

Die Griechen der Antike nannten diese Feen „Musen“. Heute braucht man allerdings (und nicht nur als Künstler) auch eine gewisse Muße, um kreative Energie durch sich hindurch strömen zu lassen. Doch dieser Kraftstoff alleine reicht nicht. Es bedarf eines Funken, um das eigentliche Gestalten in Gang zu setzen. Einen Anstoß. Das kann ein gewaltiger Sonnenuntergang über dem Meer sein oder ein paar gewöhnliche Grashalme, welche einer Künstlerseele an einem besonderen Moment ganz bezaubernd erscheinen. Oder auch ein zufällig entdecktes Gedicht, wie in diesem Fall.

Unsere Kolleginnen Kathrin Lieske und Lia Lemberg zeigen, wie es geht.


„Eine besondere Freundschaft, eine tiefe Verbundenheit zwischen Mensch, Tier und Natur, märchenhaft und vielleicht utopisch und dennoch eine wohltuende Harmonie, die uns zufrieden stimmt. Das Gedicht „Die Wahrheit“ von @lia_lemberg hat mich zu diesem Bild inspiriert.“

Kathrin Lieske



Die Wahrheit

Die Welten verschwinden und wieder entstehen.
Es braucht eine Zeit und danach eine Weile,
bis alle die wichtigste Wahrheit verstehen –
es geht um das GANZE und nicht um die Teile.

Es geht um die Wege, die Pfade und Brücken.
Die bauen wir, um uns kennenzulernen. 
Es geht darum, näher zusammen zu rücken 
Und nicht um den Abstand, Distanz und Entfernung.

Wir haben zusammen ein Rätsel zu lösen:
Wofür sind wir hier und wonach wir hier suchen.
Es gibt keinen Kampf zwischen „Guten“ und „Bösen“,
in demˋs um die „Worscht“ geht… Es geht um den Kuchen!

Lia Lemberg

Beitragsbild: „Rat der Weisen“ (80 x 100 cm, Acryl auf Leinwand) von Kathrin Lieske.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.